Yager-Therapie

(Subliminal Therapy) - In Hanau und auch online möglich



Der Begründer

Dr. Edwin Yager hat klinische Hypnose studiert, ist Psychologe und Professor für klinische Psychiatrie an einer Universität in Kalifornien. Als Wissenschaftler legt er Wert auf die Wirksamkeit der Methode und hat deshalb lange Jahre Forschung zur Yager-Therapie betrieben.

 

Selbst bereits über 90 Jahre alt, praktiziert er diese Methode seit über 40 Jahren und entwickelt sie ständig weiter. Noch heute lehrt er diese Methode weltweit.


Die Yager-Therapie mag auf den ersten Blick seltsam und ungewöhnlich erscheinen. Jedoch ist es für den Erfolg der Durchführung wichtig, dass Sie die zugrundeliegenden Annahmen dieses Konzeptes verstehen. Wenn Sie Interesse an einer Sitzung haben, lesen Sie diese Informationen bitte sorgfältig durch. Glauben müssen Sie daran nicht! Die Wirksamkeit wurde im Rahmen einer Studie nachgewiesen.


Das Konzept des Jäger-Codes

Bewusstsein und Unterbewusstsein

Wie andere Therapieströmungen auch, so basiert die Yager-Therapie (Yagerian Therapy) auf der Annahme, dass unser menschlicher Geist nicht als eine Einheit zu sehen ist. Wir unterscheiden zwischen einem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein. Lediglich 10 % unserer geistigen Aktivitäten sind uns bewusst. Die restlichen 90 % laufen auf unbewusster Ebene ab (Eisbergmodell). Denken Sie an all die Prozesse, welche unsere Körperfunktionen, wie Blutdruck, Drüsenfunktion, Verdauung, Atmung usw. steuern.

Aber nicht nur die Steuerung körperlicher Prozesse, sondern auch unsere Konditionierungen sind im Unbewussten gespeichert. Von Geburt an macht der Mensch im Laufe seines Lebens viele Erfahrungen. mit jeder Erfahrung lernen wir etwas dazu: Positives wie Negatives. Beispielsweise wie wir in bestimmten Situationen reagieren (da kommt ein großer Hund, ich wechsle besser die Straßenseite), was wir denken (Das tut man nicht!) usw. In dem Moment, in welchem wir eine Erfahrung machen, wir also lernen, entsteht in unserem Unbewussten ein Teil.

Teile im Unbewussten

Teile beinhalten Glaubenssätze, Werte, Fähigkeiten aber auch Begrenzungen. Im Moment ihres Entstehungszeitpunktes, also in dem Moment, in welchem wir eine Erfahrung machen, sind sie uns nützlich und lassen uns funktionieren. Interessanterweise bleibt ein Teil in genau jenem Alter stecken, in welchem es entstanden ist. Wird. z. B. ein dreijähriges Kind von einem Hund bedroht, welcher in diesem Moment größer ist als es selbst, lernt es die Angst vor Hunden kennen. Mit der Intelligenz des dreijährigen Kindes reicht der Einfluss dieses Teilchens bis in die Gegenwart.


Damals durchaus sinnvoll, kann es sich auf die aktuelle Lebenssituation negativ auswirken. Vielleicht entwickelt unsere Person eine Angststörung und traut sich nicht mehr auf die Straße, aus Angst vor Hunden, ohne dass der Zusammenhang zwischen "Angst und Hund" bewusst ist. So einfach, wie in diesem Beispiel dargestellt, ist es meistens freilich nicht.

Auch innere Konflikte lassen sich mit der Existenz widersprüchlicher Teile erklären, da jedes dieser Teilchen unseres Verstandes autonom für sich handelt. Das Aufdecken und Auflösen solcher schädlicher Teile ist Aufgabe der Yager-Therapie.

Zentrum - die höhere Intelligenz

In der Yager-Therapie gehen wir davon aus, dass wir eine höhere Instanz außerhalb unseres bewussten Verstandes besitzen. Diese Intelligenz besitzt Fähigkeiten, über die wir bewusst nicht verfügen können. Sie ist uns wohlgesonnen, kann neue Dinge lernen und auf Erinnerungen zugreifen. Vielleicht haben Sie auch schon einmal gespürt, dass es eine solche höhere Ebene in Ihrem Bewusstsein geben muss, ohne jedoch jemals darüber nachgedacht zu haben.

Unter therapeutischer Anleitung nimmt diese Instanz Kontakt mit den krankmachenden oder behindernden Teilen auf, kommuniziert mit ihnen und sorgt so für Ordnung innerhalb unseres Verstandes. Der Begründer dieser Methode, Edwin Yager, nannte diese Intelligenz der Einfachheit halber "Zentrum". Ein neutraler Begriff, der von jedem verwendet werden kann. Für manche Menschen ist Zentrum die Seele, für gläubige Menschen Gott, oder eben auch nur Zentrum.


Die Durchführung des Yager-Codes

Als Therapeutin führe ich Sie durch den Prozess, welchen wir auch den Yager-Code nennen. Code deshalb, weil es sich um eine kurze, komprimierte aber sehr effektive Methode handelt.

Zunächst kläre ich Ihr Zentrum darüber auf, wie die Sitzung ablaufen wird und hole mir die Bereitschaft für die Mitarbeit ein. Sie müssen nichts anderes tun, als sich eine Tafel bildlich vorzustellen und mir als Therapeutin wortgetreu vorzulesen, was gerade auf der Tafel erscheint. Dies ist die Antwort von Zentrum. Sie lesen nur ab, ohne das Geschriebene zu bewerten oder zu beurteilen und werden vielleicht selbst das ein- odere andere Mal überrascht sein.

In der Sitzung spreche ich Zentrum direkt an, indem ich das Wort "Zentrum" voranstelle. Spreche ich mit Ihnen bewusst, so verwende ich Ihren Vornamen. Schritt für Schritt erkläre ich Zentrum, was als nächstes zu tun ist. Im Wesentlichen geht es darum die krankmachenden Teile in den Erinnerungen aufzuspüren und anschließend aufzulösen. Die meisten Klienten haben ihre Augen dabei geschlossen und befinden sich in einer leichten Trance.

Sollte sich ihr Problem nach der ersten Sitzung zwar gebessert haben, aber noch nicht vollständig verschwunden sein, so hat nicht die Methode versagt, sondern es wurden noch nicht alle Teile von Zentrum gefunden. Das Aufspüren weiterer Teile, die sich erst nach und nach zeigen, werden dann in weiteren Sitzungen bearbeitet. An dieser Stelle ist es wichtig, die Therapie nicht abzubrechen, da Heilung bereits angestoßen wurde. Diese Termine sind auch problemlos via Zoom (Skype) oder Telefon möglich.

Voraussetzungen die Sie mitbringen sollten

  • Sie haben diese Informationen aufmerksam gelesen.
  • Sie bringen Motivation mit, das Problem zu lösen.
  • Sie haben die zugrundeliegende Philosophie der Teilchen und Zentrum als "höheres Selbst" verstanden.
  • Sie wissen, dass wir durch eine Folge von Lebenserfahrung konditioniert sind und dass Änderungen möglich sind.
  • Bereitschaft, sich auf diesen Prozess einzulassen.

Für wen ist diese Therapieform besonders geeignet?

  • Wenn Sie über Probleme und Symptome nicht sprechen können, wollen oder dürfen. Dies ist möglich, da die Arbeit unbewusst geschieht.
  • Wenn Sie eine Traumatisierung erlebt haben und diese noch sehr gegenwärtig ist. Das Trauma muss während des Prozesses nicht erneut durchlebt werden.
  • Wenn Sie keine Hypnose wünschen.

Sie befürchten eine bewusste Antwort auf die Tafel zu schreiben?

Während der Sitzung befinden Sie sich in einem entspannten Zustand. Dadurch fällt es leichter, den bewussten Verstand ein wenig zur Seite zu schieben und die entsprechende Antwort erscheint einfach auf der Tafel. Das geschieht dann ganz automatisch. Lassen Sie einfach nur zu, dass Aufkommen kann, was Aufkommen mag. Mehr nicht.


Was sind geeignete Behandlungsfelder?

Störungen, die seelische Ursachen haben: Depressionen, Ängste, Wut, Leiden, Schuld, Zwänge, Rauchentwöhnung, Lösen psychischer Blockaden, Veränderung von Angewohnheiten, Lernschwierigkeiten usw.

Körperliche Erkrankungen wie Asthma, psychosomatische Beschwerden (Magen, Darm, Blase), Geschwüre, Schuppenflechte, Migräne, Spannungskopfschmerzen, chronische und akute Schmerzen (insbesondere im unteren Rücken) usw. Hier liegt der Ansatz zugrunde, dass der Prozess der Gesundwerdung durch psychologische Faktoren negativ beeinflusst bzw. hinausgezögert wird.

Bitte ziehen Sie - insbesondere bei körperlichen Störungen - immer einen Facharzt hinzu!

Weshalb kann der Yager-Code auch körperliche Beschwerden lindern?

Wirkweise und Zusammenhang zwischen Yager-Code und glatter Muskulatur

 Im menschlichen Körper gibt es drei Arten von Muskulatur:

  1. Die Skelettmuskulatur (quergestreifte Muskulatur)
  2. Die glatte Muskulatur
  3. Die Herzmuskulatur

Die Skelettmuskulatur ist unserem bewussten Willen unterworfen. So können Sie sich jetzt dafür entscheiden, die Faust zu ballen oder den Arm zu heben.

Die Herzmuskulatur und die glatte Muskulatur lassen sich nicht bewusst steuern. Unsere unbewussten Vorgänge, wie zum Beispiel das Weitmachen oder Zusammenziehen der Blutgefäße, das Vorantreiben der Nahrung im Verdauungssystem (Peristaltik) usw. werden von der glatten Muskulatur gesteuert. Sie ist an unseren inneren Hohlorganen und Drüsen zu finden.

Obwohl nicht unserem bewussten Willen unterworfen, können wir die glatte Muskulatur durch Hypnose, Meditation oder bestimmte Entspannungsverfahren, wie das Autogene Training, beeinflussen. Dies bedeutet, unsere Gedanken haben Einfluss auf den Körper. Negative Gedanken rufen negative Emotionen hervor. Die meisten von uns können dies sofort testen, indem sie an eine ungute Situation oder einen  ungeliebten Menschen denken. In umgekehrte Richtung, wir denken an etwas positives und fühlen uns gut, geht es genauso. Obwohl vielen Menschen dies schon schwerer zu fallen scheint.

Die Emotionen beeinflussen nun ihrereseits - durch ausgekügelte chemische Vorgänge - die glatte Muskulatur, welche die unbewussten Prozesse in unserem Körper steuert.

Und genau hier setzt die Yager-Therapie an. Verantwortlich für die negativen Gedanken sind entsprechende Teile (oder Konditionierungen, Gelerntes) in unserem Unbewussten, die in der Vergangenheit entstanden sind. In einem genau definierten Verfahren findet Zentrum diese Teile und rekonditioniert sie. Somit können sich krankmachende Prozesse lösen, die glatte Muskulatur entspannt sich und der Mensch gesundet.

So lässt sich auch erklären, weshalb eine Massage  bei einigen Menschen, die an Verspannungen im Schulter-Nackenbereich leiden, nur kurzfristig Linderung verschafft: die Ursache, das zugrundeliegende Teil ist immer noch vorhanden.